Ende dieses Seitenbereichs.

Beginn des Seitenbereichs: Inhalt:

Familienbeihilfe

 

Für Studierende, die aufgrund einer Behinderung oder chronischen Erkrankung die erhöhte Familienbeihilfe erhalten, gelten spezielle Regelungen bezüglich des Leistungsnachweises:

Die relevante Stelle im Familienlastenausgleichsgesetz lautet:

"§ 2. (1) Anspruch auf Familienbeihilfe haben Personen, die im Bundesgebiet einen Wohnsitz oder ihren gewöhnlichen Aufenthalt haben, ...

h) für volljährige Kinder, die erheblich behindert sind (§ 8 Abs. 5), das 25. Lebensjahr noch nicht vollendet haben und die für einen Beruf ausgebildet oder in einem erlernten Beruf in einer Fachschule fortgebildet werden, wenn ihnen durch den Schulbesuch die Ausübung ihres Berufes nicht möglich ist; § 2 Abs. 1 lit. b zweiter bis letzter Satz sind nicht anzuwenden,"

Bezüglich des Leistungsnachweises ist nun entscheidend, was nicht anzuwenden ist.  

 

Konkret heißt das:

Dass die geforderten 8 Semesterstunden pro Studienjahr bzw. Teilprüfung einer Diplomprüfung nicht vollständig erbracht werden müssen und dass man die Mindeststudiendauer pro Studienabschnitt auch um mehr als ein Semester überschreiten darf. Allerdings kann das Finanzamt sehr wohl den Nachweis der im letzten Studienjahr abgelegten Prüfungen verlangen und man muss ihn dann auch vorlegen. Es darf aber keine Konsequenzen für den Bezug der erhöhten Familienbeihilfe haben, wenn man die 8 Stunden nicht geschafft hat. Problematisch könnte es werden, wenn jemand innerhalb eines Studienjahres überhaupt keine Prüfung gemacht hat, denn dann könnte angezweifelt werden, dass man überhaupt noch ein ordentliches Studium betreibt. Prüfungen, zu denen man angetreten ist, sie aber nicht bestanden hat, gelten sehr wohl als Zeichen dafür, dass man sein Studium betreibt.

Vorsicht ist allerdings beim Wechsel der Studienrichtung geboten. Hier gilt auch für BezieherInnen der erhöhten Familienbeihilfe, dass die Studienrichtung nur zweimal gewechselt werden darf und dies spätestens nach dem 2. Semester geschehen muss. Wechselt man die Studienrichtung später, ruht die Familienbeihilfe so lange, bis man im neuen Studium dieselbe Anzahl von Semestern studiert hat, wie im vorherigen. Danach wird sie wieder ausbezahlt.

Kontakt

Zentrum Integriert Studieren
Universitätsplatz 3, Parterre 8010 Graz
Mag.a Barbara Levc Telefon:+43 (0)316 380 - 2225

Web:http://integriert-studieren.uni-graz.at

Kontakt

ÖH Graz - Referat für Menschen mit Behinderung
Schubertstraße 6a 8010 Graz
Alexander Ceh Mobil:0660 - 6066217

Web:http://barrierefrei.oehunigraz.at

Ende dieses Seitenbereichs.

Beginn des Seitenbereichs: Zusatzinformationen:


Ende dieses Seitenbereichs.